Zylinderkopfdichtung wechseln

Baugruppe: Motor
Autor: G-Strandet

Schwierigkeitsgrad: schwer
Spezialwerkzeug: ja

    -Alle Fotos können durch anklicken vergrößert werden-






Durch unverhältnismäßige Überanspruchung des Motors springt beim sonst fast unverwüstlichen Triebwerk des Marbella gerne auch mal die Zylinderkopftdichtung (kurz ZKD) über die Klinge. Da ein Wechsel dieser Dichtung einen nicht unerheblichen Eingriff in die Motorentechnik bedeutet, und somit bei unsachgemäßer Ausführung u. a. kapitale Motorschäden nach sich ziehen kann, sollte diese Arbeit nur von einem erfahreren Schrauber durchgeführt werden.
Benötigtes Werkzeug:
- Schraubenschlüssel: am Besten einen kompletten Satz Ring-Gabel, von 8-19mm
- Einen Umschaltknarren-Kasten (Ratschen-) 1/4" und 1/2"
-Seitenschneider für evtl. Kabelbinder
- Drehmomentschlüssel
-Kombizange, oder kleine WaPu
-feines Schleifpapier, oder besser Schleifleinen
-evtl. Bohrmaschine mit feiner Topfbürste
-Schraubenzieher (Schlitz und Kreuz)
-Dichtungsschaber, und/oder Spachtel
-Putztücher, Bremsenreiniger oder Montagereiniger
-Kabelbinder
Benötige Ersatzteile:
- neue Ventildeckeldichtung (3-5€)
-neue Zylinderkopfdichtung
-evtl. Luftfilter, Zündkerzen



   Die vier Muttern (10er) lösen und den oberen Deckel abnehmen...



Luftfilter entnehmen und die 2 Muttern (10er) lösen (Tip: vorher Choke ziehen, dann können die Muttern nicht in die große Öffnung des Vergasers fallen) und das Loch-Blech entnehmen...
(Und wer nen Kompressor hat kann bei der Gelegenheit gleich mal den Luftfilter ausblasen oder gleich nen neuen rein machen.)
Achtung: Unter dem Blech befinden sich in den 2 Stehbolzen-Bohrungen in der Gummimanschette des Luftfilters jeweils eine Distanzhülse. Diese verbleibt beim Luftfilterabziehen entweder im Gummi, oder auf den Stehbolzen hängen, und können so leicht verloren werden!




(von der Fahrerseite betrachtet) Die Mutter vom Luftfilterkasten (13er) lösen und den Schlauch vom Kasten abziehen...


Diesen Schlauch (der dickere) ebenfalls abziehen (steckt eventuell recht fest drauf!) und danach dürfte sich der Luftfilterkasten (inkl. dem Gummiring der um den Vergaserrand ist) abnehmen lassen...



Um den Gaszug zu demontieren, entweder abziehen (ist ne Art Kugelgelenk), oder mit nem 13er-Schlüssel abhebeln...



Um den Gaszug vom Ventildeckel wegzubekommen, die Feder und das weisse Plasikteil zu sich hinziehen/rausziehen und dann kann man den Gaszug nach oben rausnehmen...




Die 2 Schrauben (die 2. liegt direkt gegenüber, auf Foto nicht zu sehen) vom Vergaser lösen...





Die 2 Muttern des Termostats+Halterung lösen (rote Pfeile, bereits auf dem Foto ab)
Alle Schläuche/Schlauchschellen lösen und Stecker abziehen. Ambesten kennzeichnen, damit man beim Zusammenbau noch weiss wo was hingehört z.B. mit verschiedenen Farben markieren (ich habe z.B. nummerierte Klebeschilder genommen, die teilweise aber abgegangen waren...)
Beim Entfernen der Benzinschläuche am Vergaser wegen des austretenden Benzins ein saugfähiges Einweg-Putz unterlegen.




Muttern von Vergaserbrücke lösen und zusammen mit dem Unterdruckteil entfernen.



die 3 Schrauben der Zündspule abschrauben (auf dem foto bereits geschehen)




Jetzt die 4 Muttern (10er Nuss auf 1/4"-Ratsche mit Verlängerung) des Ventildeckels lösen und diesen abnehmen. Darauf achten, das die Unterlegscheiben nicht herunterfallen, bzw. diese vorher schon zur Seite legen.



Die 4 Muttern der Kipphebelwelle lösen (am besten gleichmäßig, Stück für Stück) und die Kipphebelwelle abnehmen.




Stössel entnehmen und gesondert zur Seite legen, sodass jeder Stössel wieder in das Loch kommt, wo er vorher drin war!



Foto passt zwar nicht ganz (leider ist am Kopf noch der Abgaskrümmer). Den Kat vorher lose Schrauben (Muttern bei roten Pfeilen). Den Abgaskrümmer kann man für die Demontage auch dran lassen, ansonsten müssten noch die 5 Muttern (3 oben 2 unten; grüner Pfeil) gelöst werden und das Kabel von der Lambdasonde entfernt werden.



Und zu guter letzt noch die 10 Schrauben des Zylinderkopfs abmachen. Am besten gleichmäßig lösen, um zu verhindern, das sich der Kopf nicht eventuell verzieht...
die Anleitung, wie man den Motor mit den neuen ZKD wieder zusammenbaut, folgt!