Ventile einstellen

Baugruppe: Motor
Autor: G-Strandet

Schwierigkeitsgrad: mittel
Spezialwerkzeug: ja

    -Alle Fotos können durch anklicken vergrößert werden-






Das Ventilspiel sollte alle 10.000km mal geprüft und bei Abweichung nachgestellt werden. In der Anleitung ist ein 1994er 903ccm OHV-Marbella-Motor mit el. Vergaser gezeigt, die 2 anderen Varianten (mech. Vergaser und SPI) und die 850ccm-Motoren sind aber fast genauso aufgebaut und dürften wenn nur geringe Abweichungen in der Demontage des Luftfilterkastens und solchen Sachen haben...
Benötigtes Werkzeug:
- Schraubenschlüssel: 10, 11, 13
- Fühler-/Blattlehre (mit 0,15mm/0,20mm/0,25mm; gibts im Baumarkt für 5-10€)
- (breite) Flachzange
- Ratsche mit 10er Nuss und Verlängerung (für die Ventildeckel-Muttern)
Benötige Ersatzteile:
- neue Ventildeckeldichtung (3-5€)
(Luftfilter könnte man bei der Gelegenheit auch gleich wechseln bzw. mitbestellen)
(Und auch an die Zündkerzen kommt man ein klein wenig besser dran wenn der Luftfilterkasten ab ist.)



   Die vier Muttern (10er) lösen und den oberen Deckel abnehmen...


Luftfilter entnehmen und die 2 Muttern (10er) lösen (Tip: vorher Choke ziehen, dann können die Muttern nicht in die große Öffnung des Vergasers fallen) und das Loch-Blech entnehmen...
(Und wer nen Kompressor hat kann bei der Gelegenheit gleich mal den Luftfilter ausblasen oder gleich nen neuen rein machen.)
Achtung: Unter dem Blech befinden sich in den 2 Stehbolzen-Bohrungen in der Gummimanschette des Luftfilters jeweils eine Distanzhülse. Diese verbleibt beim Luftfilterabziehen entweder im Gummi, oder auf den Stehbolzen hängen, und können so leicht verloren werden!



(von der Fahrerseite betrachtet) Die Mutter vom Luftfilterkasten (13er) lösen und den Schlauch vom Kasten abziehen...


Diesen Schlauch (der dickere) ebenfalls abziehen (steckt eventuell recht fest drauf!) und danach dürfte sich der Luftfilterkasten (inkl. dem Gummiring der um den Vergaserrand ist) abnehmen lassen...


Um den Gaszug zu demontieren, entweder abziehen (ist ne Art Kugelgelenk), oder mit nem 13er-Schlüssel abhebeln...


Um den Gaszug vom Ventildeckel wegzubekommen, die Feder und das weisse Plasikteil zu sich hinziehen/rausziehen und dann kann man den Gaszug nach oben rausnehmen...
(Die blauen Pfeile waren dafür gedacht den Choke zu lösen, ist aber nicht unbedingt notwendig, geht auch ohne diesen zu lösen.)


Jetzt die 4 Muttern (10er Nuss auf Ratsche mit Verlängerung) des Ventildeckels lösen und diesen abnehmen und aufpassen das die Unterlegscheiben nicht runterfallen bzw. diese vorher schon zur Seite legen.


Sollte jetzt so aussehen...
(Wenns bei euch au so dreckig aussieht und überall schwarzer "Schlamm" ist, würde ich euch anschließend mal nen Ölwechsel empfehlen ;-)


(Auf den folgenden Bildern ist der Vergaser und das Thermostat ab, geht aber natürlich auch wenns eingebaut ist!)
Benötigtes Werkzeug:
- Fühler-/Blattlehre (mit 0,15mm/0,20mm/0,25mm; gibts im Baumarkt für 5-10€)
- 11er Maul-/Ringschlüssel
- (breite) Flachzange

Das Einstellen des richtigen Ventilspiels ist vom Motor abhängig!
843 ccm und 903 ccm Motoren mit mech. Vergaser bis ca. 1991 (ohne Kat, mit Zündverteiler):
A: 0,20 mm (*0,25 mm)
E: 0,15 mm (*0,20 mm)

843 ccm, 903 ccm Motoren mit el. Vergaser von ca. 1992-1996 (Kat, mit Steuergerät):
A: 0,25 mm (*0,20 mm)
E: 0,20 mm (*0,15 mm)

899 ccm Motoren mit SPI-Einspritzung ab ca. 1997:
A: 0,25 mm (*0,20 mm)
E: 0,20 mm (*0,15 mm)
(*Achtung!: je nach Quelle, sind unterschiedliche Ventilspielangaben gegeben; Teilweise genau von der Motorbezeichnung her andersrum als angegeben!)
Auf dem Foto: A=Auslass; E=Einlass

Der Motor wird im kalten Zustand eingestellt (leicht warm düfte aber auch nicht schlimm sein...)
Das Ventilspiel kann nur eingestellt werden, wenn das Ventil geschlossen ist, dabei ist die Feder und der Kipphebel entlastet.
Um wirklich sicher zu sein das diese auch wirklich entlastet sind, sollte das gegenüberliegende Ventil offen (Feder gedrückt) sein.
Im Foto ist z.B. das linke rote Einlassventil offen, sodass man jetzt das rechte rote einstellen kann.
Oder das rechte grüne Auslassventil ist offen, sodass man jetzt das linke grüne einstellen kann.
(Wem das zu kompliziert/aufwendig ist, kann natürlich auch die Ventile im Kreuzgang einstellen)

Um den Motor zu drehen (sodass man auch die anderen noch einstellen kann), entweder gaaanz kurz den Schlüssel drehen (aufpassen das nicht noch Werkzeug im/auf dem offenen Motor liegt) oder einen Gang einlegen und den Wagen ein Stück schieben.


Ventilspiel wie auf dem nächsten Bild beschrieben prüfen. Sollte das Spiel zu groß/klein sein, die Kontermutter (11er) lösen (ruhig 1-2 Umdrehungen)


Jetzt mit der entsprechenden Fühlerlehre zwischen Kipphebel und Ventil gehen und Fühlerlehre hin und her bewegen und mit der Zange an dem oberen Ende des Stössels drehen bis die Fühlerlehre sich gerade so noch durchziehen lässt. Also gerade so das die Fühlerlehre anfängt zu hängen.
Ventile nicht zu stramm einstellen!!!
Fühlerlehre sollte "saugend" durchgehen!


Jetzt die Zange in dieser Position festhalten (hab leider nur 2 Hände und die eine musste die Foto-Kamera halten) und die Kontermutter anziehen.

Um sicher zu gehen ob man auch alle Ventile (richtig) eingestellt hat kann man den Motor auch ohne Ventildeckel laufen lassen (Gas ist demontiert, also nicht wundern wenn er nicht sofort anspringt ), sicherheitshalber aber etwas unterlegen, falls Öl spritzt.

Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Ratsam ist eine neue Ventildeckeldichtung zu verbauen, da die alte meistens eh kaputt geht. Sollten noch Reste der Dichtung am Kopf kleben diese vorsichtig (ohne den Kopf zu zerkratzen!) entfernen.