Bremsen vorne überholen

Baugruppe: Bremse
Autor: Andi

Schwierigkeitsgrad: mittel
Spezialwerkzeug: nein

    -Alle Fotos können durch anklicken vergrößert werden-






Nochmals vorneweg: Bremsen gehören bei Kraftfahrzeugen zu den wichtigsten, sicherheitsrelevanten Baugruppen. Nicht, oder schlecht funktionierende Bremsen gefährden Dich und andere! Arbeiten an Bremsen dürfen aus diesem Grund nur von erfahrenen Schraubern durchgeführt werden!

In dieser Anleitung wird das Demontieren, und Montieren der Bremssättel der vorderen Scheibenbremsen beschrieben.
Der Marbella verfügt über sogenannte "schwimmende" Bremssättel. Die Funktion: Die vorderen Bremsen besitzen in den Bremssätteln (auch Bremszangen gennant)  jeweils einen Bremskolben, der über die Bremsflüssigkeit die Kraft des Beins auf den inneren Bremsbelag überträgt. Dieser drückt gegen die Bremsscheibe, und zieht durch diese Bewegung den schwimmenden Bremssattel Richtung Wagenmitte. Auf diese Weise wird auch der äußere Bremsbelag gegen die Bremsscheibe gepreßt, womit beide Bremsbeläge durch die Reibung die Bremsscheibe, und damit auch das Rad in der Drehbewegung abbremsen, oder stoppen.
Diese schwimmenden Aufhängung wird durch die Einwirkung von Schmutz und Wasser gerne mal fest. Die Anleitung dient dazu, den Bremssattel wieder gangbar zu machen, und ggf. die Bremsbeläge zu wechseln.

Benötigtes Werkzeug:
- Hammer
- Splinttrreiber ("Durchschlag")
- großer Schlitzschraubendreher
- Wasserpumpenzange
- Bremsenfeile
- Drahtbürste
- evtl. Wagenheber und Unterstellböcke
- kleine Kiste/Schachtel als Ablage für Kleinteile
- Kabelbinder, oder ein Stück Draht
Benötige Ersatzteile, bzw. Mittel:
- bei Bedarf neue Bremsbeläge und Klammernsatz
- Bremsenreiniger
- Putztücher
- Kupferpaste



Auto auf sicherem, ebenen Grund aufstellen, gegen wegrollen sichern. Die Radmuttern vorne links und rechts lösen. Wagen aufheben, und mit Böcken sichern. Vorderräder entfernen.

Jetzt blickst Du direkt auf die Bremsscheibe und den Bremssattel. Der Sattel besteht im Grunde genommen aus zwei Teilen (einem festen, und einem beweglichen) und den Bremsbelägen. Die zwei Teile jedes Brems-Sattels werden jeweils durch zwei Gleitschuhe zusammengehalten. Um die Bremsbeläge zu tauschen, oder den Sattel wieder "schwimmen" zu lassen, müssen diese Gleitschuhe entfernt werden. Dazu zuerst beim oberen und unteren Gleitschuh die Sicherungsklammer aus der Bohrung im Gleitschuh herausziehen, und sicher Aufbewahren.


Dann beide Gleitschuhe in der auf dem Foto gezeigten Pfeilrichtung zur Wagenmitte mit einem Hammer und einem Splinttreiber (oder einem großen Schraubenzieher) vorsichtig austreiben.



Ein Blick von oben auf den Sattel mit dem zum Teil ausgetriebenen oberen Gleitschuh. Schön zu erkennen sind bei dieser Ansicht die Gleitflächen, auf denen sich der schwimmenden Teil des Sattels bewegt.



Wenn beide Gleitschuhe entfernt sind, kann man den beweglichen Teil des Sattels nach vorne abziehen. Dieser bewegliche Teil beinhaltet den Bremskolben, den man für eine einfachere Montage mit einer Wasserpumpenzange vorsichtig in den Sattel hineindrückt. Um den Kolben befindet sich zum Schutz der Kolben-Laufflächen eine Gummistaubmanschette, die Du optisch auf Intaktheit kontrollieren solltest. Wenn die Manschette defekt ist, dringt Wasser und Schmutz ein, und der Bremskolben wird mit der Zeit fest. Der bewegliche Teil, und vor allen die Gleitflächen, kann man jetzt schon mit einer Drahtbürste und/oder mit einer speziellen Bremsenfeile und Bremsenreiniger säubern. Dabei immer behutsam vorgehen, um die Staubmanschette, und den Bremsschlauch nicht zu beschädigen.
Beim demontierten Bremssattel nicht das Bremspedal drücken, da sonst der Kolben aus dem Sattel gedrückt wird!



Jetzt den beweglichen Teil mit einem Kabelbinder, oder einem Draht am Federbein befestigen, um den Bremsschlauch zu entlasten. Jetzt kann man die Bremsbeläge entfernen, kontrolliern, und ggf. auswechseln. Jeder Bremsbelag hat oben und unten jeweils eine Metallklammer, die beim Wechseln, oder für Reinigungszwecke entfernt wird. Dabei Einbaulage merken, und diese Kleinteile, falls nicht neu vorhanden, sicher lagern! Jetzt kann man auch die Gleitflächen, und Aufnahmen der Bremsbeläge des statischen Bremssattelteils von Ablagerungen befreien und reinigen.
Losen Rost an der Bremsscheibe kann man recht gut mit ein paar leichten Hammerschlägen beseitigen.



Bei der Montage der ganzen Sache einfach wieder alles in umgekehter Reihenfolge zusammenbauen. Dabei die Gleitflächen der zwei Bremssattelhälften, die Gleitschuhe, und die Aufnahmepunkte der Bremsbeläge leicht mit Kupferpaste benetzen. Diese ist temparaturbeständig, und bildet einen widerstandfähigen Gleitfilm. Nicht zuviel verwenden, da überschüssige Paste die Bremsflächen verunreinigen kann! Wenn alles montiert ist, mache ich die Bremsscheibe noch mit einem Putztuch und Bremsenreiniger sauber.

Wichtig: Wenn beide Seiten montiert sind, das Bremspedal solange betätigen, bis wieder ein ausreichender Bremsdruck am Bremspedal ansteht! Vor Fahrtantritt die Bremsen auf ihre Funktion prüfen!

...und weil's so schön war, gleich noch die Anleitung zum Bremsscheiben tauschen hinterher...
(...und auch weil die Anleitung im RLF leider nicht so toll ist...)


Benötigtes Werkzeug:
- Hammer
- Splinttreiber
- Kombizange, o. ä.
- gekröpfte Ringschlüssel, SW 12, SW 15, SW 17
- 1/2 Umschaltknarre (Ratsche) mit 15er, und 17er Nuß
- Drahtbürste


Benötigte Teile, bzw. Mittel:
- Kupferpaste
- Bremsenreiniger
- Putztücher
- ggf. Rostlöser
- flüssige Schraubensicherung
- neue Bremsscheiben



Der Stein des Anstoßes: Bei der ersten Hauptuntersuchung meines "Wintermarbys" nahm der den Wagen untersuchende Prüfer leider Anstoß an den angerosteten Bremsscheiben. Da half leider nur der Austausch der Scheiben. Es war mir möglich via Internet sehr günstig ein paar nagelneue Bremsscheiben für nur 27 Euro zu erwerben.



Sobald ich ,wie schon oben beschrieben, den Bremssattel vom Grundträger entfernt hatte bot sich mir auf der Innenseite der Bremse dieses Bild. Laut RLF wird der Bremszangenträger nur mit diesen beiden, mit Pfeilen gekennzeichneten Schrauben gehalten. Zuerst habe ich die Schrauben mit der Drahtbürste gereinigt, und ein wenig mit Rostlöser besprüht. Die untere Schraube lies sich am besten mit einer 1/2" Ratsche nebst 17er Nuß lösen und entfernen, wogegen die obere Schraube (die eigentlich eine Mutter war) von mir mit dem gekröpften Ring-Schraubenschlüssel entfernt wurde.
Da sich der Brems-Grundträger immer noch nicht vom Federbein lösen wollte, habe ich mir die Sache nochmal genau angesehen und festgestellt, daß...



...durch diese Mutter ein Verstrebungswinkel am Federbein befestigt ist, und sich unter der Mutter noch eine "Mutter" vorhanden ist, die, laut meinen Vermutungen, den Bremsträger am Federbein festhält.
Daß bedeutete: Weg mit dem Winkel. Also wie schon gesagt obere Mutter mit dem Ringschlüssel entfernt, ...



...und danach mit einem Ringschlüssel, und einer Ratsche mit passender Nuß (beide SW 15) die untere Schraube entfernt, die den kompletten Radträger am Federbein hält.



So sieht die Geschichte dann aus, wenn der Winkel entfernt ist.



Nach dem Entfernen diese "Mutter" mußte ich feststellen, daß es sich bei dem Teil um eine "doppelte Schraube" handelt, also einer Art Gewindestange mit einer festen Mutter in der Mitte. In der Pneumatik nennt sich sowas ein "Doppelnippel", wie sich das Teil hier nennt entzieht sich allerdings meiner Kenntnis ;-)



Endlich ist der Bremsträger vom Federbein weg, und ich konnte ohne Probleme die defekte Bremsscheibe gegen die neue Bremsscheibe tauschen. Auf dem Bild sieht man den Bremsträger nebst den beiden Halteschrauben. Den Bremsträger habe ich am Schraubstock erst mal gründlich mit der Drahtbürste gereinigt, bevor er wieder an seinen Platz geschraubt wurde.



Alle Schrauben habe ich vor der Montage mit einer flüssigen Gewindesicherung behandelt, mit Ausnahme der beiden Schrauben, die die Bremsscheibe an der Radaufnahme fixieren. Das Foto zeigt den montierten Bremsträger von der Rückseite, ...



...und hier von der Radseite mit bereits wieder montiertem Bremssattel.
Das war's dann auch schon wieder.